BW_i im Dialog 2022

Wege zur nachhaltigen Hochschule

BW_i tauschte sich mit der Wissenschaftscommunity über den Status quo und die Einführung von nachhaltigen Systemen in Bildungseinrichtungen aus.

Bereits zum fünften Mal brachte BW_i im Rahmen der Veranstaltung „BW_i im Dialog“ Vertreter* innen des Hochschul- und Forschungswesens Baden-Württemberg mit internationalen Expert*innen zum intensiven Austausch zusammen. Die rund 50 Teilnehmer*innen diskutierten am 25. November 2022 über Herausforderungen und Potenziale von „nachhaltigen Hochschulen“ sowie über die Umsetzung der Sustainable Development Goals.

Umsetzung einer nachhaltigen Strategie

Ivar Maas, Teamleiter Sustainable VU der Vrije Universität Amsterdam, stellte in seiner Keynote eine Roadmap zur Umsetzung von nachhaltigen Konzepten in der Hochschulwelt vor. Maas betonte, dass jede Hochschule für sich individuelle Maßnahmen für Nachhaltigkeit entwickeln müsse. Eine Strategie zur Umsetzung dieser Schritte bestehe maßgeblich aus Planung, Implementierung der Maßnahmen und deren Kontrolle, einer darauffolgenden Kurskorrektur sowie Reporting und Richtlinienfestlegung. Beim Einsatz von Maßnahmen sei es wichtig zu verstehen, dass das Thema Nachhaltigkeit ein Lernprozess sei und zu Beginn erst vorhandene Wissenslücken erfasst werden müssen. Die ersten Maßnahmen sollten an bestehenden Strukturen und Initiativen ansetzen und daran anknüpfen.

Herausforderungen für baden-württembergische Hochschulen

In der anschließenden Paneldiskussion „Wo befinden sich baden-württembergische Einrichtungen auf dem Weg zur Nachhaltigkeit?“ lud BW_i Expert*innen aus unterschiedlichen Hochschuleinrichtungen und Institutionen zum Gespräch mit den Teilnehmer*innen ein.

Gäste des Panels waren Prof. Dr. Christian Arndt, Leiter des Netzerks Hochschulen für Nachhaltige Entwicklung (HNE) an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Dr. Elif Köksoy, Leiterin des Green Offices an der Universität Stuttgart, Anna Struth, Mitgründerin der Nachhaltigkeitswochen BW, sowie Lara Gyuzeleva, Nachhaltigkeitsmanagerin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Die Diskussionsteilnehmer*innen waren sich einig, dass das Thema Nachhaltigkeit ein Gemeinschaftskonzept sei. Für die erfolgreiche Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen an Hochschulen treffe idealerweise die Unterstützung der Führungsebene auf das Engagement oder Initiative der Studierenden. Eine Einrichtung, wie beispielsweise ein Green Office, solle dabei koordinieren und leiten.

Nach den Erkenntnissen der Expert*innen haben innerhochschulische Einrichtungen für Nachhaltigkeit zwei Herausforderungen. Zum einen gebe es das Problem der begrenzten finanziellen und personellen Kapazitäten, die den hohen Kommunikationsbedarf nicht decken könnten, um Zustimmung innerhalb und außerhalb der Hochschule für Projekte zu gewinnen. Zum anderen gebe es die Schwierigkeit, Studierende langfristig für die Themen zu begeistern und mobilisieren zu können.

Dr. Julia Morinaj von der Universität Bern stellte anschließend die Better Science-Initiative vor, die ein Umdenken in der Wissenschaft hinzu mehr Nachhaltigkeit, Diversität und Chancengleichheit fordert.

 „BW_i im Dialog“ wurde 2018 erstmals ins Leben gerufen. Mit der Veranstaltung lädt BW_i Hochschulen, Forschungseinrichtungen und die Wissenschaftspolitik des Landes Baden-Württemberg zu einem jährlich stattfindenden Austausch zu Schlüsselthemen ein, die der Stärkung der Hochschullandschaft Baden-Württemberg im internationalen Kontext dient.

 

Empfohlene Artikel