Erste Schritte ins europäische Ausland: Baden-württembergische Start-ups informieren sich im Wizemann-Areal

BW_i stellte Gründern und Unternehmern verschiedene Möglichkeiten vor, um in Europa aktiv zu werden.

Baden-Württemberg International lud am 5. Februar 2018 gemeinsam mit dem Start-Up-Dienstleister Accelerate Stuttgart an Auslandsbeziehungen interessierte Gründer zu einer Informationsveranstaltung in das Wizemann-Areal ein. Als Formate für Gründer mit Ambitionen im Ausland präsentierte BW_i neben Messen und Delegationsreisen für Start-Ups interessante, jährlich stattfindende Veranstaltungen wie das weltweit bekannte internationale Werbebranchenevent Cannes Lions, das amerikanische South by Southwest, das New-Tech Festival Slush in Helsinki oder die Global Connect, eine Stuttgarter Messe zum Thema Export und Internationalisierung. Auch EU-finanzierte Programme wie das Enterprise Europe Network oder BW Scale-Up wurden den Teilnehmer*innen präsentiert.

Der zweite Fokus des Abends lag auf dem EU-finanzierten Austauschprogramm ‚Erasmus for Young Entrepreneurs‘, bei dem Gründer*innen zwischen einem und sechs Monaten ins Ausland gehen und dort bei einer erfahrenen Unternehmerin / einem erfahrenen Unternehmer mitarbeiten. Für jeden Monat im Ausland wird die Gründerin / der Gründer finanziell unterstützt. Beide Seiten sollen voneinander lernen, Geschäftskontakte knüpfen oder gemeinsam neue Projekte starten. Die Suche eines Austauschpartners wird von einem weitläufigen Netzwerk unterstützt. Als Best-Practice-Beispiele präsentierten sich sieben BW_i -Partner aus Italien, Spanien, Slowenien, Frankreich, Kroatien, Großbritannien und Finnland.

Auch zwei ehemalige Programmteilnehmer*innen berichteten von ihren Erfahrungen mit dem Programm: Teodora Zapartan und Ashant Chalasani. Zapartan war 2015 als Jungunternehmerin für einige Wochen in London. Sie ist einer der Gründer*innen von Inspirationist, einem Lifestyle-Blog, und hat mit ihrer Gastunternehmerin an Blogs zum Thema Design gearbeitet, Interviews durchgeführt, an Veranstaltungen wie Designmessen teilgenommen und interessante Geschäftskontakte geknüpft.
Herr Chalasani, Gründer der Wapsol GmbH, eine Firma im Bereich der WLAN-Technologie, und anderer Unternehmen, arbeitete während seines Austauschs mit einem italienischen Jungunternehmer zusammen. Beide profitierten von der Zusammenarbeit: Der italienische Blogger lernte, seinen Blog zu kommerzialisieren, während Ashant Chalasani die Internetreichweite seines Unternehmens verbesserte. Herr Chalasani betrachtete das Programm zudem als Instrument der Internationalisierung, das es ihm ermöglichte, über den Austausch mit den ausländischen Teilnehmer*innen neue Märkte und Geschäftspartner*innen kennenzulernen. „Die Zeit, die ich investiert habe, hat sich für mich gelohnt, da ich es mir anschließend zutraute, in andere Märkte zu expandieren“, sagte er. Seine Empfehlung an die Teilnehmer*innen an diesem Abend: Erasmus for Young Entrepreneurs einfach ausprobieren!

Eva Gutbrod

Enterprise Europe Network, Erasmus for Young Entrepreneurs

Empfohlene Artikel