Top Investments 2021 in Baden-Württemberg

IVECO und NIKOLA, Synova, Interroll und Coca-Cola: Vier Top Investments des Jahres 2021 zeigen die Attraktivität Baden-Württembergs als Investitionsstandort bei ausländischen Unternehmen.

Vier ausgewählte Top Investments des Jahres 2021 in THE LÄND machen deutlich: Auch im zweiten Jahr der Coronapandemie blieb Baden-Württemberg bei ausländischen Unternehmen ein attraktiver Investitionsstandort – und das über verschiedenste Branchen hinweg. „Ausländische Investoren nehmen Baden-Württembergs Stärken wahr – als Innovationsstandort Nr. 1 in Europa sind wir für all jene Unternehmen interessant, die Zukunft gestalten wollen und Lust auf neue Perspektiven haben,“ so Dr. Christian Herzog, Geschäftsführer von Baden-Württemberg International (BW_i). Als zentrale Standortförderungsagentur für Wirtschaft und für Wissenschaft in und für Baden-Württemberg bietet BW_i Unterstützung für Investoren auf dem Weg nach Baden-Württemberg in jeder Projektphase. 

IVECO und NIKOLA: gemeinsames Produktionswerk für batterieelektrische und brennstoffzellenbetriebene Lkw

Im September schlugen IVECO, Nutzfahrzeugmarke von CNH Industrial, und NIKOLA in Ulm mit der Eröffnung des Produktionswerkes für die elektrische Sattelzugmaschine NIKOLA TRE ein spannendes neues Kapitel in der Geschichte des nachhaltigen Straßengüterverkehrs auf. Bereits Anfang 2022 sollen die ersten in Ulm produzierten NIKOLA-TRE-Modelle an Kunden in den USA ausgeliefert werden. Neben dem Serienmodell des batterieelektrischen (BEV) NIKOLA TRE wurde zudem der Prototyp des brennstoffzellenbetriebenen (FCEV) NIKOLA TRE vorgestellt, der nächste Schritt in der Partnerschaft für emissionsfreie schwere Nutzfahrzeuge. Dieses Variante wird voraussichtlich Ende 2023 in Ulm in Produktion gehen.
Auf einer Fläche von 50.000 Quadratmetern wurde das Produktionswerk in Rekordgeschwindigkeit termingerecht fertiggestellt. IVECO und NIKOLA investierten gemeinsam in den Standort und in die erste Phase der Industrialisierung. Von Anfang bis Ende des Produktionsprozesses sind etwa 160 Zulieferer involviert. „Das neue Gemeinschaftswerk von IVECO und NIKOLA ist ein Meilenstein zur Weiterentwicklung der emissionsfreien Mobilität im Bereich der Nutzfahrzeuge. IVECO ist mit seinen Fahrzeugen ein wichtiger Partner des Landes für das Projekt eWayBW. Das Unternehmen stellt beim Einsatz auf der Teststrecke im Murgtal für einen Technologievergleich seine Innovationskraft unter Beweis. Deshalb ist es auch gut, dass diese wichtige Standortentscheidung für Baden-Württemberg gefallen ist. Ich freue mich, dass in Baden-Württemberg verschiedene Technologien zum emissionsfreien Gütertransport vorangebracht werden“, so der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann.

Synova gründet neue Tochtergesellschaft in Rottweil

Seit Mai 2021 fertigt und verkauft das schweizerische Unternehmen Synova, Hersteller von patentierten wasserstrahlgeführten Laserschneidanlagen, am neuen Produktions- und Vertriebsstandort in Rottweil Laser MicroJet Schneidsysteme für die Hochpräzisionsbearbeitung von Materialien wie Metallen, Keramiken, Diamanten oder Verbundwerkstoffen. Im September kam zudem ein Mikrobearbeitungszentrum (MMC) mit Showroom für die Lohnfertigung und den Verkauf hinzu. „Der Standort Rottweil ermöglicht es uns, den deutschen Markt, Österreich und die angrenzenden Benelux-Staaten noch besser zu bedienen und Kunden mit den einzigartigen Vorteilen unserer Wasserstrahl-Lasertechnologie sowie deren zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten bekannt zu machen“, so Dr. Bernold Richerzhagen, Gründer und CEO von Synova. Das schweizerische Unternehmen Synova S.A. mit Sitz in Duillier stellt hochentwickelte Laserschneidsysteme her, mit denen erhebliche Ertrags- und Qualitätsverbesserungen beim Schneiden erzielt werden.

Interroll eröffnet neues Werk bei Mosbach

Mitte Juni 2021 begannen 250 Mitarbeitende der Schweizer Aktiengesellschaft Interroll im neuen Werk bei Mosbach mit der Produktion. Mit rund 19.500 Quadratmetern Nutzfläche ist es das weltweit größte Werk von Interroll, welches laut Produktionsvorstand Jens Strüwing auch noch viel Platz für Erweiterungen bietet. Am neuen Standort werden überwiegend Rollenförderer für Pakete und Paletten hergestellt, seit Herbst außerdem der neue „Smart Pallet Mover“, der in der Industrie 4.0 Anwendung findet. 45 Millionen Euro investierte Interroll für den neuen Standort, in nur zwölf Monaten wurden eine Fertigungs- und Montagehalle sowie ein Verwaltungsgebäude errichtet. Mit 530 Millionen Franken Jahresumsatz, 34 Tochterfirmen an 16 Standorten und 2.300 Mitarbeitenden gehört die Interroll-Gruppe zu den Global Playern in der Branche für interne Logistiklösungen. Zu den Kunden von Interroll zählen unter anderem Aldi, Lidl, Amazon, DHL und Siemens.

Coca-Cola investiert 15 Millionen Euro am Standort Karlsruhe

Coca-Cola European Partners Deutschland (CCEP DE) füllt künftig mehr Getränke in Karlsruhe ab und hat dafür das dortige Werk in der Produktion, den produktionsnahen Versorgungsbereichen und in der Logistik deutlich ausgebaut. 15 Millionen Euro wurden investiert und insgesamt 60 neue Stellen geschaffen. Dazu gehörte zum einen der Transfer und Aufbau einer PET-Abfüllanlage, die der Standort von einem anderen Werk erhielt, an dem die Ausbau- und Wachstumsmöglichkeiten fehlten. Für den Betrieb dieser neuen Produktionslinie wurden am Standort Karlsruhe 35 Stellen aufgebaut. Zudem wurden seit Ende Mai 2021 die Produktionszeiten in der Dosenabfüllung ausgeweitet und dafür 25 zusätzliche Stellen geschaffen. Laut Betriebsleiter Andreas Dederer ist der Ausbau ein positives Signal für die Zukunft und eine der größten Investitionen in der 40-jährigen Geschichte des Werks.
CCEP DE ist mit dem Standort, der Region und auch Baden-Württemberg seit vielen Jahrzehnten als Unternehmen, Wirtschaftspartner und Arbeitgeber eng verbunden. Der Standort in Karlsruhe ist eines von drei Coca-Cola Werken in Baden-Württemberg und beschäftigt 208 Mitarbeitende (Stand Juni 2021). Insgesamt füllt CCEP DE in Baden-Württemberg Getränke auf sechs Produktionslinien ab: vier davon sind Mehrweg- und zwei Einweganlagen.
Die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH (CCEP DE) ist mit einem Absatzvolumen von mehr als 3,5 Milliarden Litern im Jahr 2020 das größte deutsche Getränkeunternehmen. CCEP DE ist Teil von Coca-Cola Europacific Partners (CCEP), einem weltweit führendem Konsumgüterhersteller, der über 600 Millionen Konsumenten in 29 Ländern mit einer breiten Auswahl von Getränken bedient.

Empfohlene Artikel